Was andere über uns sagen:

„Heidelberg speelt een belangrijke rol in de geschiedenis van het Protestantisme. Alleen al de Heidelbergse Catechismus is een Parel onder de belijdenisgeschriften, vanwege de warme persoonlijke toon. Ik steun de inzet van het RGH. Een informatiecentrum in Heidelberg zou een aanwinst zijn!“

„Heidelberg spielt eine wichtige Rolle in der Geschichte des Protestantismus. Allein der Heidelberger Katechismus kann als die Perle unter den Bekenntnisschriften bezeichnet werden, aufgrund seines warmen und ansprechenden Tonfalls. Ich unterstütze die Bemühungen der RGH. Ein Informationszentrum in Heidelberg wäre ein Gewinn!“

C.G. (Kees) van der Staaij, Mitglied 2. Kammer der Generalstaaten (Niederlande), Fraktionsvorsitzender der Staatkundig Gereformeerde Partij (SGP) (13.08.2015)

In Heidelberg werd de Heidelbergse Catechismus geboren. Omdat deze catechismus laat zien dat het in het geloof om een persoonlijke relatie met Christus gaat, heeft deze catechismus zoveel eeuwen kunnen verduren. De inzet vanuit Christus als onze enige troost in leven en sterven is onvergelijkbaar en biedt nog altijd het antwoord op de diepste vragen van de menselijke ziel. Daarom, het werk van RGH van harte aanbevolen!

In Heidelberg ist der Heidelberger Katechismus geboren. Weil dieser Katechismus aufzeigt, dass es um eine persönliche Beziehung mit Christus geht, deshalb konnte dieser Katechismus über die Jahrhunderte bestehen. Die Anfangsaussage von Christus als unseren einzigen Trost im Leben und im Sterben ist unvergleichbar und gibt immer noch Antwort auf die innersten Fragen der menschlichen Seele. Deshalb unterstütze ich die Arbeit der RGH von Herzen!

Prof. Dr. W. van Vlastuin, Theologieprofessor an der Freien Universität zu Amsterdam (03.09.2015)

„Ich unterstütze das Anliegen der RGH, weil das bibelgetreue Evangelium, welches in der Reformation wiederentdeckt wurde, auch heute lebensnotwendig für jeden Menschen ist.“

Ds. G. Kater, Pastor/Predikant der Hersteld Hervormde Gemeente (HHG) in Waarde, Niederlande. (19.08.2015)

„Zurück zu den Quellen! Das war das Ziel der Reformation. Immer wenn diese klare Quelle des Evangeliums durch den Heiligen Geist geöffnet wurde, ist die christliche Kirche aufgeblüht. Deshalb trage ich die Arbeit der RGH mit ganzem Herzen mit.“

Ds. L.W. van der Meij, Pastor/Predikant der Christelijke Gereformeerde Kerk (CGK) in Driebergen, Niederlande; ehemalige  Gemeinde von Pfarrer Frans Bakker (1919-65), Verfasser des Buches „Wie wir beten dürfen“.

Dat het woord vermeht mag dragen door de werking van de Heilige Geest is de wens en bede. Wedergeborte is noodzakelijk!

Ich unterstütze die Arbeit der RGH und wünsche, dass das Wort Gottes vermehrt Früchte trägt durch das Wirken des Heiligen Geistes. Wiedergeburt ist notwendig!

P.B. de Ruiter, niederländischer Geschäftsmann, Capelle aan den Ijssel, Niederlande (10.08.2015)

Vom ganzen Herzen empfehle ich die Arbeit von RGH. Ich bete, dass es eine Rückkehr geben wird zu dem Halten der Gebote Gottes und den Glauben an Jesus Christus (Offb. 14,12). Es ist notwendig, dass diese gute Nachricht wieder und viel mehr in Deutschland zu hören ist.

Hermann van Arnhem, Direktor der Mittelschule in Staphorst, Niederlande
(11.09.2015)

Ek ondersteurr die doel van RGH.

Ich unterstütze das Anliegen der RGH.

D.P.J. Opperman, Republik von Süd-Afrika

„Ich unterstütze das Anliegen der RGH, weil die reformatorische Theologie vom Menschen weg auf Christus und sein Werk verweist. Sie zeigt den Menschen, was Gott getan hat, um sie zu retten und ruft sie zum Vertrauen auf die Zusagen, die Gott im Evangelium macht.“

Dr.habil. Bernhard Kaiser D.Th., Geschäftsführer Institut für Reformatorische Theologie (IRT)/ Hochschullehrer für Systematische Theologie an der staatlichen Selye-János-Universität in Komárno, Slowakei / ehem. Theologischer Referent des Bibelbund e.V. (20.08.2015)

Ich unterstütze das Anliegen der RGH. Es mangelt im deutschsprachigen Raum an guter reformierter Literatur. Die RGH erfüllt hier einen wichtigen Dienst.

Kurt Vetterli, Pfarrer der Evangelisch-Reformierte Kirche Westminster Bekenntnis (ERKWB) Basel, Schweiz (20.08.2015)

Ich freue mich über das Anliegen der RGH, weil ich die Hoffnung habe, dass Menschen hier in Deutschland mit der frohen Botschaft Jesu Christi, die zur Zeit der Reformation mit großer Klarheit verbreitet wurde, begegnet werden. Dazu freue ich mich über die Verbreitung der gesunden Lehre der Bibel durch den Heidelberger Katechismus. Möge der Herr Jesus Christus dieses Werk reichlich segnen.

Timothy Kelly, Pastor und Buchautor, Meine, Niedersachsen (28.08.2015)

Reformation ist ein Stück Nation. Sie ist nicht Vergangenheit, sondern immer im Gange! Also: Wachen und Mitmachen!

Günter Stanienda, Autor und Journalist, Berlin (13.08.2015)

Ich unterstütze das Anliegen der RGH, weil die meisten Gottesdienstbesucher in Deutschland unter Sola Sommerlager verstehen und nicht mehr wissen welche Schätze zur Zeit der Reformation in der Bibel entdeckt wurden. Möge unser Herr es schenken, dass die zentralen Lehren der Bibel, die Soli und die Lehren der Gnade, in Deutschland wieder gelehrt werden und möge die RGh dabei ein Werkzeug in Gottes Hand sein.

Detlef Kohl, Pastor, Mayrhofen/Österreich (13.08.2015)

Was unser Land in dieser kritischen Zeit der Weltgeschichte benötigte, ist ein Rückblick auf die von Gott gewirkte Reformation des 16. Jahrhunderts. Denn nur so wird es gelingen, eine Vision für die Zukunft zu entwickeln, die in den richtigen Bahnen verläuft. Der Aufruf, das biblische Evangelium weitläufig zu verkündigen, das sich in der durch das Sterben von Jesus Christus am Kreuz und seiner leiblichen Auferstehung dargebotenen Vergebung und zugerechneten Gerechtigkeit Gottes im Glauben konkretisiert, war einer der wichtigen Eckpfeiler der Reformation, die mit Luthers Thesenanschlag an der Kirchentür in Wittenberg ihren Anfang nahm. Die Reformations-Gesellschaft-Heidelberg sieht ihre Aufgabe gerade darin, ganz neu die heilsbringende Botschaft der Bibel in Deutschland zu verbreiten. Ich kann mir keine andere Zielsetzung vorstellen, die von größerer Bedeutung für Zeit und Ewigkeit ist. Deshalb unterstütze ich das Anliegen der Gesellschaft, soweit es in meinen Möglichkeiten liegt.

Dr. Martin Erdmann, Direktor Verax Institut, Interlaken, Schweiz / Greer, S.C., USA (17.08.2015)

„Der Heidelberger Katechismus verkörpert reformiertes Teamwork. Die Schweizer Reformation hat auch ihren Teil zu diesem Glaubensschatz beigetragen, als Olevian und Ursin in engem Kontakt mit Bullinger standen. In einer Zeit der Vergessenheit und Missdeutung dessen, was reformiertes Bekennen heißt, braucht es umso mehr solches Teamwork, damit dieser Glaubensschatz ausgegraben und geteilt wird. Deshalb unterstütze ich die RGH.“

„Le catéchisme de Heidelberg incarne le travail d’équipe propre à la tradition réformée. La réformation suisse a contribué à ce trésor de la foi à travers les contacts étroits qu’entretenaient Olevian et Ursin avec Bullinger. Dans un temps d’oubli et de distorsion de ce qu’est la foi réformée, ce travail d’équipe est d’autant plus nécessaire pour déterrer ce trésor et le partager. C’est la raison pour laquelle je soutiens la RGH.“

Pierrick Hildebrand, Assistent und Doktorand am Institut für Schweizerische Reformationsgeschichte, Universität Zürich. (05.11.2015)